Archive: Posts Tagged ‘Bildungsgipfel’

Schavan: Neue Lernkultur durch digitale Kompetenz

No comments November 17th, 2008

Informations- und Kommunikationstechnologien werden in der Bildung immer wichtiger

“Zu einer modernen Pädagogik gehört eine digitale Lernkultur. Die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten heute ganz neue Zugänge zu Bildungsinhalten. In der Wissensgesellschaft des 21. Jahrhundert ist der sichere Umgang mit Computer und Internet elementar für alle Bildungsverläufe. So müssen auch alle Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, den verantwortungsvollen und intelligenten Umgang mit den neuen Medien zu lernen und zu praktizieren.” Das forderte Bundesbildungsministerin Annette Schavan bei der Jahrestagung der Initiative D21 in Berlin. Dabei lobte sie Initiativen aus der Wirtschaft, mit denen Impulse zur engen Verknüpfung von IKT und Bildung gegeben werden. Schavan hob hervor, dass die neue Lernkultur durch IKT eine hohe Individualisierung und gleichzeitig eine größere Unabhängigkeit von Institutionen mit sich bringe. “Die Schülerinnen und Schüler bringen heute andere Kompetenzen als früher mit. Schulen müssen die Lebenswelten der jungen Menschen integrieren, wenn sie sich weiterentwickeln wollen.” Continue reading…

Share

Ohne Digitale Kompetenz? Ohne Chance!

2 comments October 23rd, 2008

Zitiert von initiatived21.de (Daniel Ott, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Initiative D21 e.V.)

Die Nichtberücksichtigung von Neuen Medien im Unterricht auf dem Bildungsgipfel vernachlässigt die zentrale Kompetenz der Zukunft.

Der gestern in Dresden abgehaltene Bildungsgipfel hat die Erwartungen der Initiative D21 im Hinblick auf den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Unterricht nicht erfüllt. Ein zentrales Problem des deutschen Bildungssystems, die fehlende Vermittlung von Digitaler Kompetenz, wurde nicht einmal in Ansätzen behandelt. Dabei ist die ausgerufene „Bildungsrepublik Deutschland“ im OECD-Vergleich das Land, „in dem der Computer am seltensten als Lernwerkzeug im Unterreicht eingesetzt wird.“ (PISA 2006). Ein Großteil der Schüler/innen hat sich die Computerkenntnisse selbst beigebracht und greift auf eine durchaus sehr gute heimische IT-Ausstattung zurück. Die Wissenschaft spricht dabei bereits von einer „Digitalen Spaltung“ zwischen der institutionellen Lern- und der privaten Lebenswelt von Kindern.

„Wir verlassen uns hier zu sehr auf die Eigeninitiative der Schüler/innen und von einem gleichberechtigten Zugang zu den Neuen Medien kann ohne vermittelndes Bildungssystem nicht die Rede sein. Talente, die zurzeit händeringend gesucht werden, bleiben dabei für unsere Gesellschaft unentdeckt.“ so Bernd Bischoff, Präsident der Initiative D21.

Continue reading…

Share