Andragogik statt Pädagogik

Kommentieren 14. October 2008

Toll, jetzt laufe ich seit Jahren durch ein Lehramtsstudium und nun ein Referendariat und lerne noch immer komplett neue, wissenschaftliche Bildungs- und Lehrmodelle kennen. Die grundlegenden Forderungen hat man hier und da schon gehört, aber dass es da tatsächlich einen eigenen Namen für gibt…: Andragogik.

In den Aufsatz von Trent Batson (Ph.D., has served as an English professor, director of academic computing, and has been an IT leader since the mid-1980s. He is currently a Communication Strategist in the Office of Educational Innovation and Technology at MIT. batsontr@mit.edu) mit dem Titel “The Institutional Path for Change in This Age: Andragogy, not Pedagogy” fordert er angesichts des Web 2.0 eine Abkehr von der Pädagogik hin zur Andragogik. Zwar konzentriert er sich, wie es der Begriff auch implementiert, auf Erwachsenenbildung, aber bereits an den 5 Prinzipien der Andragogik kann man auch für Schule etwas lernen oder ableiten:

1. Letting learners know why something is important to learn

2. Showing learners how to direct themselves through information

3. Relating the topic to the learners’ experiences

4. People will not learn until they are ready and motivated to learn

5. Requires helping them overcome inhibitions, behaviors, and beliefs about learning

[Conner, M. L., Andragogy and Pedagogy. Ageless Learner, 1997-2004.  http://agelesslearner.com/intros/andragogy.html]

Bereits seine einleitenden Worte, die wahrscheinlich bewusst sehr provokativ daherkommen, treffen einen wesentlichen Nerv, welcher uns nicht nur an den Universitäten sondern auch an den Schulen immer wieder schmerzhaft bewusst wird:

The entire ontology (manifested beliefs about teaching and learning) of higher education is misconceived: It does not fit with the proven realities of learning, and does not fit at all with the new nature of knowledge construction in a Web 2.0 world. The education establishment needs to say goodbye to pedagogy and hello to andragogy to create a better fit. Here’s the difference:

In pedagogy, the concern is with transmitting the content, while in andragogy, the concern is with facilitating the acquisition of the content.

Ich glaube, diese Umkehrung der Sichtweise bzw. Herangehensweise kann wichtige Chancen eröffnen, Lernen anders zu begreifen und den Herausforderungen einer sich strukturell aber auch inhaltlich verändernden Wissensgewinnung gerechter zu werden. Aufgrund der Neuheit des Andragogik-Modells für mich beziehe ich mich dabei vorerst nur auf die oben verlinkten Quellen, welche mir vermitteln, dass sich hier eine Theorie anbietet, die genug Praxisnähe mitbringt, um zumindest in Ansätzen dem pädagogischen Konzept einen mehrwertbehafteten und durchaus nachhaltigen Gegenpart entgegen zu stellen.

Ebenso leuchtet mir die enge Verknüpfung mit dem Web 2.0 durch Trent Batson ein:

This approach — andragogy —  to teaching and learning has been mostly behind the scenes for decades waiting for its moment to come forward. This is the moment: The Web extends the classroom infinitely and andragogy is the appropriate response. Now is the time to consider basing all curricula on andragogical principles. This helps faculty better understand the changes needed to teach and learn in a technology-drenched world. (…)

In other words, a new principle can be added to the andragogical approach: The autonomous learning your students engage in now will not require a leap of faith on your part that something good is going on. Your students can gather evidence of what’s going on and you can assess that evidence. If anything, you have more oversight of the learning process than in a lecture mode. Technology greatly extends your reach.

Lernen ist zunehmend – und darauf fußt doch wesentlich das pädagogische Konzept – weniger ein Abhängigkeitsverhältnis des Lerners vom Lehrer. Dies ist mir auch wieder im Gespräch mit Jean-Pol Martin auf dem EduCamp am Wochenende bewusst geworden, welcher eine sehr spannende These vom “neuronalen Lernen” bzw. dem Lerner als Neuron vertritt (http://neuron.mixxt.de/). Andragogik scheint mir ein richtiger Ansatz zu sein, dem Lerner wieder mehr Eigenverantwortung zuzusprechen und auf der Grundlage des Web 2.0 mit seinen Vernetzungs- und Austauschfunktionen ein Werkzeug an die Hand zu geben, diese Freiheit im Lernen auch zu entdecken und aktiv umzusetzen. Der Lerner aber auch der Lehrende kann sich kontextabhängig über Social Networks & Co vernetzen und diese synaptischen Verbindungen auch immer wieder kappen und neu legen, je nachdem vor welchen Lernherausforderungen er gerade steht. Dies soll nicht heißen, dass der Lehrer überflüssig zu werden droht. Es geht – wie so oft – um eine Änderung im Rollenverständnis, denn die Anstöße und Hilfestellungen sind weiterhin Aufgaben des Lehrers, der seinen Schülern damit ein auch sozial etabliertes Netz der Sicherheit spannt, welches sie davor bewahrt, sich im virtuellen Raum zu verlieren.

This table summarises the difference between Pedagogy and Andragogy.

Pedagogy Andragogy
The Learner
  • The learner is dependent upon the instructor for all learning
  • The teacher / e-Learning program assumes full responsibility for what is taught and how it is learned
  • The teacher / e-Learning evaluates learning.
  • The learner is self-directed
  • The learner is responsible for his/her own learning
  • Self-evaluation is characteristic of this approach.
Role of the Learner’s Experience
  • The learner comes to the activity with little experience that could be tapped as a resource for learning
  • The experience of the instructor is most influential.
  • The learner brings a greater volume and quality of experience
  • Adults are a rich resource for one another
  • Different experiences assure diversity in groups of adults
  • Experience becomes the source of self-identify.
Readiness to Learn
  • Students are told what they have to learn in order to advance to the next level of mastery.
  • Any change is likely to trigger a readiness to learn
  • The need to know in order to perform more effectively in some aspect of one’s life is important
  • Ability to assess gaps between where one is now and where one wants and needs to be.
Orientation to Learning
  • Learning is a process of acquiring prescribed subject matter
  • Content units are sequenced according to the logic of the subject matter.
  • Learners want to perform a task, solve a problem, live in a more satisfying way
  • Learning must have relevance to real-life tasks
  • Learning is organised around life/work situations rather than subject matter units.
Motivation for Learning
  • Primarily motivated by external pressures, competition for grades, and the consequences of failure.
  • Internal motivators: self esteem, recognition, better quality of life, self confidence, self-actualisation.

(Grafik und Tabelle zitiert von http://ausweb.scu.edu.au/aw04/papers/refereed/lund/paper.htm)

We are beyond the era when students’ learning experiences left no trace except in the minds of the learners and were thus invisible. We are now in the era when student learning experiences can be visible because of the everywhere and all-the-time (ubiquitous and universal) presence of Web connections. (…)

All that is done digitally can be captured in some way and then can be shared. This frees students from having to be in a classroom to learn. As a result of the freer choices of learning venues and constructs, educators everywhere are beginning to design problem or project-based learning curricula or active learning opportunities, service learning, field experiences, gap-year experiences, internships, and on and on through all the open education options used over the past half century to create more opportunities for authentic, evidence-based learning. (…)

Our academic system has grown in reverse order. Subjects and teachers constitute the starting point, [learners] are secondary. In conventional education the [learner] is required to adjust himself to an established curriculum… Too much of learning consists of vicarious substitution of someone else’s experience and knowledge. Psychology teaches us that we learn what we do… Experience is the adult learner’s living textbook. [das Fettgedruckte ist zitiert aus Conner, M. L., Andragogy and Pedagogy. Ageless Learner, 1997-2004]

Dies führt Batson schließlich aufs ePortfolio, womit er aber in meinen Augen wenig Neues bringt. Insgesamt finde ich aber die Ideen sehr ansprechend und werde mich wohl näher mit dieser Andragogik auseinandersetzen müssen. Besonders die Ideen des Web 2.0 scheinen sich hier mehrmach mit den andragogischen Prinzipien in einer Weise zu kreuzen, die dazu berechtigen, zu schauen, ob es hier nicht weitere Berührungspunkte gibt, das Web 2.0 insgesamt auch von wissenschaftlicher seite weiter in Lehreraus- und Weiterbildung zu verankern bzw. zu stärken/festigen. Ich hoffe schwer, dass ich hier keine alten Kamellen ausgegraben habe und alle Leser aufstöhnen: “Jetzt kommt er mit diesem alten, überholten Kram.” Aber für mich war es in dieser theoretischen, modellhaften, konzentrierten Form in der Tat neu und spannend. und somit ein Post wert.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share