Archive: Posts Tagged ‘Reformpädagogik 2.0’

Reformpädagogik 2.0

No comments February 13th, 2014

Während der Offline-Phase dieses Blogs im vergangenen Jahr hat sich ein Themenschwerpunkt verstärkt in meinen Fokus gerückt. Und mit diesem Beitrag möchte ich gewissermaßen eine Art “Claim” abstecken. Es geht um “die” Reformpädagogik und ihre Übertragbarkeit ins 21. Jahrhundert. Ich bezeichne dies als “Reformpädagogik 2.0”.

Ich bin mir bewusst, dass in dieser kurzen Beschreibung mehr als eine Unschärfe steckt:

  • Was ist Reformpädagogik?
  • Gibt es “die” Reformpädagogik?
  • Wie unterscheidet sich 2.0 von 1.0?
  • Gab/gibt es überhaupt eine 1.0-Version oder womöglich mehrere 1.x-Versionen?

Continue reading…

Share

Youtube-Schmankerl-Test: Ollie and the Train

No comments February 11th, 2014

Beitrag 2 nach der großen Aktualisierung des Blogs testet die Video-Implementierung. Aber natürlich soll auch etwas Inhalt mit verbunden sein:

Es geht um die Frage, wie viel Individualisierung dem Lernen, dem Schüler, der Schule gut tut. Letztere sollte sich aus meiner Sich t am weitesten zurücknehmen. Doch so lange wir in schulischen Kontexten Lernen und Lehren, gilt es auch dessen “Wohlbefinden” und harmonisches Funktionieren zu bedenken. Wichtiger sind aber die Schüler bzw. die Lerner und das Lernen an sich. Wenn ich das Video dieses Beitrags anschaue, stutze ich an verschiedenen stellen, ob dies wirklich anzustrebende Idealzustände sind, die Ollie sich da erträumt. Allein der Wechsel von der kindlichen zur erwachsenen Stimme zeigt doch unterschwellig, dass dies womöglich eher die Träume der Erwachsenen und Lehrer (?) sind als diejenigen der Schüler.

Zum Beispiel der im Video erträumte Vorteil für:

Ollies friends at school who got picked on for being too short or too big would love this too. They could learn at home away from the bullies.

Neben dem zunehmenden Standardisieren und Individualisieren von Lernern kommt mir zunehmend der soziale Aspekt zu kurz. Soll es wirklich darum gehen, die Schüler soweit zu separieren, dass die alle für sich alleine lernen? Kann man überhaupt alleine lernen? Funktioniert Lernen mit dem Lehrer als einzige Bezugsgröße? Braucht es nicht auch die Peer Group zum Lernen? Ich denke, hier hat digital unterstütztes Lernen große Chancen aber auch Herausforderungen, die zu Stolpersteinen in die falsche Richtung werden können. Und in diese Richtung bin ich aktuell dabei, mir Gedanken zu machen. Ich habe während meiner Blogpause einen Offline-Artikel dazu geschrieben und werde demnächst auch testen müssen, PDFs einzubinden. Dann vielleicht mehr dazu.

Bis dahin aber viel Spaß mit Ollie und seinem (Lern-)Zug:

© René Scheppler, 2014

Share