Archive: Posts Tagged ‘Mediennutzung’

Handys als pädagogische Herausforderung

1 comment February 15th, 2010

Ein Handyverbot kann zwar als kurzfristige Massnahme sinnvoll sein, um eine schwierige Situation in einem Schulhaus zu entschärfen. Der Trend zu mobilen Kleincomputern ist allerdings gesellschaftlich so breit und ausgeprägt, dass die Schule mittelfristig nicht darum herumkommt, deren Besitz und Nutzung in einem medienpädagogischen Konzept zu integrieren, Chancen zu nutzen und Risiken zu minimieren.

Beschränkt sich jedoch die schulische Auseinandersetzung mit Handys auf ein blosses Verbannen und Verbieten, dann könnte dies als pädagogische Bankrott- Erklärung verstanden werden.

So deutlich oder gar drastisch formuliert eine jüngst in an der PH Zürich erscheinende Broschüre von Rolf Deubelbeiss und Peter Holzwarth unter dem Titel “Handy im Schulumfeld” aus der Reihe “Ideen für den Unterricht”. Ich stelle hier meine kommentierte/markierte Version zur Verfügung:

Continue reading…

Share

Initiative D21-Umfrage – die Daten

No comments January 20th, 2010

Exklusiv berichtete am Sonntag in ihrer Online-Ausgabe die Welt von der im Auftrag der Initiative D21 durchgeführten Umfrage. Nun liegen uns die konkreten Daten vor, die hier im Projektblog ein wenig genauer untersucht werden sollen, um zu zeigen, wie man zu folgenden Ergebnissen gekommen ist:

  • Nur 2 Prozent der Befragten beurteilen den Einsatz von Computern in deutschen Schulen als ausgezeichnet
  • 63 Prozent der Eltern sehen deutlichen Verbesserungsbedarf bezüglich der Computernutzung in Schulalltag
  • Die Deutschen sehen insbesondere das Kultusministerium (73 Prozent), die Schulleitung (73 Prozent) und den Schulträger (71 Prozent) in der Verantwortung für den Einsatz von Computern im Unterricht. Aber auch den Lehrer (51 Prozent) wird große Verantwortung zugesprochen
  • In Gymnasien wird der Computer am häufigsten im Unterricht genutzt. In Grundschulen ist die Computernutzung am geringsten
  • In einer von 10 Schulen hat jeder Schüler im Unterricht Zugriff auf einen Computer
  • In 15 Prozent der Schulen ist die Nutzung eines eigenen Laptops gestattet
  • Etwa zwei Drittel aller Eltern halten die Vermittlung von kritisch-hinterfragendem Umgang mit Computern für äußerst wichtig oder wichtig für die persönliche Entwicklung des Kindes
  • Sowohl Schüler als auch Eltern würden sich ein höheres Engagement der Lehrer und eine bessere Ausschöpfung der Möglichkeiten bei der Vermittlung von Computerkompetenzen wünschen
  • Zudem sind die Kenntnisse der Lehrer bezüglich der Vermittlung von Computerkenntnissen klar ausbaufähig.

Continue reading…

Share

BITKOM-Studie: Vernetzte Kids

No comments July 7th, 2009

Nach unserem eigenen (N)Onliner-Atlas legt nun die BITKOM eine Studie zum Internetnutzungsverhalten von Jugendlichen vor. Kernaussage: Schon Grundschüler häufig online (dort auch weitere Materialien (PDFs und MP3s, auf die ich mich beziehe).

So verdeutlich die erste Grafik aus der Präsentation die Nutzungshäufigkeit mit jedem füften Kind zwischen 4 und 6 Jahren und 99% der 15-17Jährigen bereits online:

Die zweite Grafik zeigt dann  sogar die Dominanz der Jugendlichen im Bereich der Web 2.0-Dienste – sicher eine indirekte Erklärung, warum so viele Lehrer Angst haben, sich mit dem bei den Jugendlichen bereits so bekannten und etablierten Diensten auseinander zu setzen:

Noch spannender als diese inzwischen fast erwartbaren Ergebnisse sind für mich die Reaktionen und Rückschlüsse seitens der Veröffentlicher:

Continue reading…

Share