The Second Digital Divide

Kommentieren 18. June 2010

Wenn in einem Text erstaunlich viele treffende und zitierfähige Aussagen stecken, schaue ich stets genauer hin, welche Autorität dahinter steckt. Und bei dem Text von September 2009 ist es die OECD, welche ausgehend von den PISA-Ergebnissen einen speziellen Blick auf die Nutzung von neuen Medien (genauer Computern) und deren Auswirkungen auf Lernsituationen und -erfolge geworfen hat. Die ganze Studie ist leider nicht frei zugänglich (bzw. kostenfrei), dafür aber eine Art Zusammenfassung (hier meine markierte Version):

Ich halte die dortigen Aussagen, die ich hier auch zitieren werde für so treffend, dass ich staune, sie erst jetzt entdeckt zu haben. Ausgegangen wird von der Messung der Nutzungshäufigkeit auch in Differenz zwischen schulischer und häuslicher Nutzung. Die Zahlen an sich sind in diversen Studien bereits ähnlich gefunden worden, so dass ich viel mehr die Interpretation interessant finde:

In a large majority of countries, the benefits from higher computer use tend to be larger at home than a school. Therefore, despite the better environment and support that schools are expected to provide, the use of computer tends to have a lower impact at school than at home. These differences, however, are statistical significant only in some countries. In Canada, Germany, Spain, Finland, Iceland, Japan, Poland, Portugal and Croatia the higher effect of computer use at home is significant for almost all frequency of use. (…)

In every country, students reporting rare or no use of computers at home score lower than their counterpart reporting frequent use. (…)

On the other hand, in several countries such as Finland, Germany, Greece, Italy, Japan, Korea, New Zealand, Spain and Turkey the trend is the opposite of that for computer frequency of use at school: that is, more frequent computer users perform worse than less frequent users.

Was bedeutet das? Was soll man aus solchen Befunden für Schlüsse ziehen? Oft wird versucht Dichotomien aufzuziehen, es werden Schule und Elternhaus gegeneinander ausgespielt, es werden Verantwortliche gesucht und für mein Verständnis auch zu schnell gefunden. Was Francesc Pedró aber macht, ist bemerkenswert – und für mich ehrlich und offen:

Clearly, in the particular case of school use more computer use does not mean having better results in subject-based standardized tests such as PISA 2006. This second observation is consistent with findings in previous studies that show that higher amounts of computer usage are not always associated with better academic performance.

Um es auf dem Punkt zu bringen: Je mehr Computer  desto besser die Bildung ist ein fataler, kurzgeriffener Trugschluss. Und leider haben wir angesichts der Art und Weise, wie Schulen in den letzten Jahren teilweise blindwütig mit Computerkabinetten ausgerüstet wurden, zu spät realisiert.

Doch diese Erkenntnis ist nicht neu, ist inzwischen angekommen. Pedró geht aber weiter und entfernt sich von der reinen Ausstattung und deren Problematiken. Vielmehr geht er auf eine übergeordnete, soziologische Ebene:

Skills, interests and attitudes affect the engagement of students with technology. An increase in computer use that is not supported by an increase in cultural and social capital, either at home or at school, would have a lower impact on student performance. This makes the issue of the digital divide particularly critical in education.

Computer und die mit ihnen einhergehenden Veränderungen im gesellschaftlichen Kontext sind der Schlüssel für ihre (In- bzw.)Effektivität in schulischen Lernarrangements. Er beschreibt den ersten Digital Divide, der in der teilweise eklatant auseinandergehenden Schere hinsichtlich der Verfügbarkeit elektronischer Geräte bestand (sowohl zwischen Schulen aber auch in sozialer Schichtung). Doch nicht die unterschiedliche Nutzungshäufigkeit wie oben angedeutet, sondern der mit ihr notwendig einherzugehende Mentalitätswandel ist das Entscheidende für eine die Lehr-/Lernsituation verbessernde Implementierung:

Teachers need a clear policy message in this respect: a public recognition that teachers are expected to deal with these competences as a priority, in the context of the corresponding subject areas or domains they are responsible for. (…)

Teacher training,2 both initial and in-service, is crucial for the dissemination of this key message as well as to equip teachers with the required competences.

Doch auch bei den Eltern ist ein solches Umdenken notwendig, um zwischen Schule und Elternhaus nicht in Stigmatisierungen oder Verteufelungen des neuen Leitmediums zu geraten:

Parents do also need to be aware of how children are changing. In the light of the findings of this study it is clear that parents have a very crucial responsibility in helping their children to develop a responsible attitude to digital media use in a networked environment. Their influence has to go beyond safety issues as to incorporate the responsibility of approaching critically digital media and to make the most of them.

Davon ausgehend, dass es eben diese Kompetenzen des 21. Jahrhunderts sind, die bedeutungstragend für eine Unterrichtsgestaltung unter bestmöglicher Realisierung einer sich außerhalb der Schule verändernden Kommunikations- und Informationsstruktur sind, kommt Pedró auf den “Second Digital Divide”, welcher eben nicht mehr in der reinen Ausstattung zu finden ist – sondern viel tiefer geht und damit auch schwerer zu fassen ist:

In OECD countries the first digital divide among young people seems to be fading: access to ICT is not anymore a problem. However, a second and more subtle digital divide is emerging amongst them. This one is related to the educational benefits that young people can obtain from computer use according to their economic, cultural and social capital. According to the results of this study, computer use can make a difference in educational performance if the student is duly equipped with the right set of competences, skills and attitudes. In their absence, no matter how intense the computer use is the expected benefits are going to be lost. Therefore, computer use, and it may well be hypothesised that digital media use at large as well, tend to multiply the positive influence of a student’s cultural and social capital as to add significant gains in terms of educational performance.

Und für die Schulen bedeutet dies nach Pedró eben nicht den Fokus auf die Verfügbarkeit der Geräte zu legen, sondern auf deren medienpädagogische Integration sowie die Auseinandersetzung mit ihnen:

If teachers and schools failed to acknowledge this second digital divide, and act accordingly, they would be in fact reinforcing its emergence.

In this discussion it is important to realise that the fact that they appear to be technology savvy does not imply at all that they have also developed the right set of skills and competences that would make of them responsible, critical and creative users of technology. The fact that educators, parents and particularly teachers, are less technology savvy than young people should not be anymore an excuse for giving up the educational responsibility on the development of the 21st Century skills and competences.

Ich glaube, dass dies genau den Punkt trifft: Die Wahrnehmung, dass die Kinder und Jugendlichen ohnehin einen sicheren und viel besseren Umgang mit den neuen Medien beherrschen ist ein Trugschluss – evtl. vergleichbar mit dem der Sexualaufklärung im Biologieunterricht. Natürlich sind die Jugendlichen allgegenwärtig mit Internet, Handy & Co konfrontiert, gehen damit um, verhalten sich ihnen gegenüber. Doch ob dieses verhalten tatsächlich “kompetent” ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Wer Schülern Rechercheaufträge in der Schule gibt, wer ihnen Textverarbeitungsaufgaben gibt, wird dies erlebt haben: die Schüler stöhnen über Unterforderung, zu einfache Aufgaben nach dem Motto “das machen wir doch täglich”. Setzt man sich dann aber mit einzelnen Schülern und ihren Herangehensweisen und Ergebnissen auseinander, merkt man selber und auch rasch die Schüler, wie sehr sie mit ihrem “blinden Gegoogle” doch nur an der Spitze des Eisberges kratzen.

Dafür braucht es aber natürlich Lehrer, die sich selber mit diesen Phänomenen auseinandergesetzt haben, es selber probiert und erfahren haben – schlicht: die selber “medienkompetent” sind. Ähnlich wie bereits die junge Hamburger Studie, die ich hier im Blog besprochen habe, sieht auch Pedró darin einen gewissen Teufelskreis der Medienbildung:

While it is clear that the availability of computers and internet connections at schools is a pre-requisite for ICT use, this can be considered to be a necessary but not sufficient condition. In addition, the availability of educational software and other digital learning resources and the ICT competences of teachers are equally important factors to guarantee a broader and more efficient use of ICT in the teaching and learning processes, both at school and at home. (…)

Higher levels of ICT use could result to higher demands for more and better quality digital content and higher levels of teachers’ ICT competences, creating potentially a virtuous circle.

Und dann geht Pedró einen Schritt weiter und zieht eine Quasi-Konsequenz aus seinen Interpretationen, die ich in der Form von Seiten der OECD und in dem deutlichen Empfehlungscharakter für die Nationalstaaten bisher noch nicht gehört habe:

In their traditional form, schools are not the right learning environment for the development of the competences required by today’s society and economy. If the development of these competences is meant to be a crucial framework for school work, then a particular learning environment has to be developed. In such a learning environment, access to digital media should be easy and students should be able to locate and use a computer anytime according to the particular needs of their individual and team assignments.

Nun mag ich da vielleicht mehr reinlesen, als vielleicht gemeint ist. Aber wer eine Abkehr von traditionellen Lernumgebungen wie der bisherigen Schulen anspricht und zuvor wie beschrieben herausfindet, in welcher Weise Computernutzung, Medienkompetenz und Lernleistungen korrelieren, kann kaum ernsthaft bei einem – wie es in dem darauf folgenden Absatz zunächst den Anschein macht – Wechsel von Desktoprechnern zu “Laptops für alle” stehen bleiben. Und auch wenn die von Pedró im folgenden Zitat aufgestellten Forderungen in die richtige Richtung deuten, bleiben sie dann doch ziemlich stark im medienpädagogischen Rahmen verhaftet:

Some analysts have rightly pointed out to the fact that in a school setting what matters is the use of the computer in the wider context of a particular educational strategy. According to this view, gains in educational performance would only be seen in the presence of a successful educational strategy.

Therefore, the amount of use, i.e. the time a computer is used, would not matter at all. This certainly makes a lot of sense from a strictly educational perspective, but fails totally explain why substantial gains in educational performance can be correlated with the frequency of computer use at home. This is even more striking in view of the mostly leisure or entertainment oriented nature of the computer activities performed by students at home.

An alternative explanation for the lack of correlation between computer use at school and educational performance is that the actual frequency of use is currently irrelevant. (…)

Use will increase only as an implication of teachers and schools commitment to the development of 21st Century skills and competences, and to their struggle against the second digital divide.

Ich denke, der Ansatz muss noch weiter gehen und die schulische Infrastruktur auch räumlich und zeitlich mehr in den Blick nehmen. Der Eindeutige Fokus der Studie mag dies aber verhindert haben. Dennoch denke ich, sind Ansätze in Pedrós AÄußerungen und Forderungen erkennbar. Für mich war der deutliche Grundton und die klare Blickrichtung auf einen zweiten, unterschwelligen “Divide” bemerkenswert und seit längerer Zeit in dieser Klarheit mal wieder erfrischend. Zu schnell gerät man im Alltag in die “Mühlen der Machbarkeit”, ohne die notwendige Systemänderung im Blick zu behalten.

© René Scheppler, 2010

Share