Handbuch: Mit Eltern lernen – Chancen digitaler Medien

Kommentieren 09. April 2010

Supporting the home-school relationship cannot be seen as an ‘added extra’ to the core business of schools. It is an essential factor in children’s learning and can inform the work of the school on many levels, including how the curriculum is taught, pastoral care, extra-curricular development and behaviour strategies. Given the importance of children’s families and out-of-school lives for their success within school, embedding home-school relationships as part of a whole-school strategy with strong leadership from senior staff, is likely to see positive results for children’s learning and achievement within school.

So zu lesen in der einführenden Zusammenfassung zum jüngst erschienenden Handbuch aus dem Future Lab. Und gefolgt wird dies in der unmittelbar folgenden Einleitung von

The relationship between home and school is a powerful infl uence on children’s learning and development, which digital technologies have the capacity to support and enhance.

Und spätestens nach diesen ersten Seiten mit diversen anderen, markanten Aussagen, war mir klar, dass sich hier ein genauerer Blick lohnt. Denn es wird schnell deutlich, dass hier zwei Themen angesprochen werden, die ich derzeit als für mich sehr bedeutend ansehe, da ich in diesen Feldern aufgrund ihres Ausbleibens im Refendariat selber großen Lernbedarf habe:

  1. Elternarbeit (ich habe mich bereits in einem vorherigen Post an dieses Thema gewagt)
  2. Einsatz neuer Technologien.

Diese Diskussion wird häufig sehr kontrovers bis emotional geführt, da hier verschiedenste Ansichten aufeinanderprallen. So scheiden sich bereits bei der “Elternarbeit” die Geister, wie weit eine Einbindung der Erziehungsberechtigten sinnvoll ist. Von Schulen, die den Eltern während der Schulzeit das Betreten des Gebäudes untersagen oder dies zumindest sehr deutlich einfordern bis hin zu Klassenräumen, in denen Eltern wie selbstverständlich die Arbeit des Lehrers unterstützen, findet man unetrschiedlichste Formen. Am gängigsten wird wohl das Heraushalten der Eltern aus dem Schulbetrieb sein mit der Ausnahme besonderer Ereignisse wie Schulfeste. Das andere Extrem ist sicher das Homeschooling, welches eine komplette Loslösung von der Bildungsinstitution und die alleinige Unterrichtung durch die Eltern oder Beauftragte vorsieht.

Und an diesen scheinbar problematische  Grenzen, die nicht häufig räumlicher Natur sind, kommen die neuen technologien ins Spiel. Denn diese sind in der Lage, räumliche als auch zeitliche Differenzen spielerisch – und dies kann man fast wörtlich nehmen – zu umgehen. Denn dies stellt das Handbuch gleich zu Begin ganz richtig fest:

Children’s learning is not restricted to the time they spend in school. Through homework, through following their own interests and hobbies, and through participation in activities with their family and peers they are often engaging in personally meaningful learning. Underpinning this research project therefore is the idea that
children need to be able to make meaningful connections between their learning in school and the learning and cultures of their home environments. Education aims to broaden young people’s horizons, develop their aspirations and make new opportunities available to them – but for these goals to be realistic it first needs to connect with their lived experiences. Schools need to consider ways to bring the knowledges and cultures of home into ‘conversation’ with the knowledges and cultures of school, supporting children to draw on all the resources available to them to enable them to become resilient and resourceful learners.

Und damit wird deutlich, in welche Richtung das Handbuch geht. Es löst nämlich den dichotomen Konflikt zwischen heimischen und schulischen Lernen auf. Es untersucht und verdeutlicht Brücken zwischen diesen Lern- und Lebenswelten und konzentriert sich dabei eingehend auf das Potential neuer Medien:

This handbook introduces key issues around home-school relationships to provide school staff with a framework in which to consider how schools can support the home-school relationship, and how to navigate the new opportunities and challenges afforded by the use of digital technologies in this field.

Für einen Blogbeitrag stecken in diesen knapp 70 Seiten einfach zu viele Anregungen, Ideen und Untersuchungsergebnisse, als dass ich diese hier alle ansprechen und würdigen könnte. Ich möchte daher die Lektüre denjenigen empfehlen, die sich für das Thema der Verbindung des Elternhauses mit der schulischen Lernwelt interessieren. Häufig hat man nur ein dumpfes gefühl oder eine Art Intuition, dass hier Potentiale bislang brachliegen, die positive Effekte auf so manches Schülers Lernkarriere haben könnten. Dies wird nicht nur bestätigt sondern auch mit Daten und Untersuchungsergebnissen belegt.

Zum Anderen handelt es sich – trotz der durchaus vorgestellten Good-Practice-Beispiele – nicht um eine Vorstellung von Tools oder Online-Diensten, mit denen die angesprochenen Brückenschläge realisiert werden können. Oft wird recht allgemein von Lernplattformen und ähnlichem geschrieben, zu deren Umsetzung es unterschiedlichste Anbieter und Produkte gibt. Dieses Zusammenspiel zwischen informativem, theoretischen und praxisorientierten Anteilen macht in meinen Augen den Mehrwert dieses Handbuchs aus. Es werden die positiven Effekte aufgezeigt, die durch Rückmeldungen von außerhalb der Schule, durch Lob und Bestärkung im Elternhaus und Einbindung dritter in den Lernprozess ausgehen. Es werden Schwierigkeiten und Gefahren aufgezeigt, die durch die für Eltern evtl. ungewohnte Rolle, technische Schwellen oder der Problematig von Datenschutz und Internetsicherheit als zu lernende Verantwortung aller Seiten entstehen. Und schließlich werden konkrete Modelle aufgezeigt, wie einzelne Tools – wie Schulhomepage, Blogs, Handys oder Videokameras – als vermittelndes medium zwischen den drei Parteien – Schüler, Lehrer, Eltern – fungieren können.

Einen Einblick in die Stoßrichtung und Absichten des Handbuchs, das bewusst Raum für die jeweils eigene Umsetzung und Herangehensweise jeder einzelnen Schule mit ihren spezifischen Voraussetzungen lässt, vermögen die abschließenden Ergebnisse und Fragen zu vermitteln, die ich hier als exemplarische Anregung und Lesetipp einfüge:

  • The business of supporting children’s learning cannot stop at the school’s walls. Schools are just one, very significant, resource that children draw on to support their learning. How can schools enable children to connect and draw from all the resources for learning they have at their disposal?
  • Children have an active role in mediating the relationship between home and school and involving their parents in their learning. Children therefore need to be considered as at the heart of any strategies to support home-school relationships and parents’ engagement in children’s learning. How can children’s voices be listened to and how can they be supported to take responsibility within the homeschool relationship?
  • Children need to be able to make meaningful connections between their learning at school and their lived experiences in their home cultures. This is not about just making learning directly ‘relevant’ but about equipping children with the knowledge and understanding to live and effect agency in their local and global communities. How can schools support children to create spaces that draw on knowledge and practices from home as well as from school?
  • Transplanting school practices of teaching and learning into the home environment is unlikely to fit easily with parents’ skill and the cultures of home, while valuing and developing home practices may be more successful. How can schools find out about the ways in which children learn at home and in their families, and build this knowledge into learning activities to undertake in the home?
  • To work together, teachers, parents and children need to have some shared expectations of their own, and each others’, roles and responsibilities. Teachers, parents and children are not homogenous groups and each will have different priorities. How can schools engage with parents and children in a more explicit process of negotiation and consultation to develop clear, shared expectations of one another?
  • The home-school relationship is core to children’s learning and needs to be embedded within the whole school strategy. How can an understanding of the nature and importance of the school-home relationship inform the work of the school, including how the curriculum is taught, pastoral care, extra-curricular development and behaviour strategies?


Download-Link
© René Scheppler, 2010

Share