Digitale Pinnwand – die Dritte

Kommentieren 13. February 2010

Wer mit Schülern im Computerraum arbeitet – die Geräte also nicht permanent verfügbar sind – wird die Schwierigkeit gegen Ende der Schulstunde kennen: Wohin mit dem erarbeiteten/erstellten Material? Wenn das Schulnetzwerk nur intern erreichbar ist und die Schüler von zu Hause keinen Zugriff haben, bleibt nur eine (schulweite) Lernplattform à la Moodle. Oder man nutzt USB-Sticks, die aber gerne vergessen oder verloren werden. Wenn dann noch Kennwortprobleme hinzukommen, rückt das Stundenende immer schneller heran und der Frust über verlorene Pausen oder verlorene Arbeiten wächst.

In zwei vorherigen Beiträgen (hier und hier) haben ich bereits digitale Pinnwände vorgestellt, die sich in meinen Augen sehr gut für die zum Einen schnelle Sammlung aber auch als ePortfolio-Ersatz eignen, wo eben die beschriebenen Varianten in Form einer Lernplattform fehlen. Dort finden sich auch bereits diverse Einsatzszenarien, die hier nicht alle wiederholt werden müssen.

Ein neuer Dienst, der einen Blick wert ist, ist aber Stixy:

Link zum Vergrößern

Stixy ist zwar komplett auf English in der Handhabung aber so selbsterklärend, dass dies kein Hinderungsgrund für den Unterrichtseinsatz darstellen sollte. Im Gegenteil ist Stixy im Gegenteil zu den anderen, in den vorherigen Beiträgen vorgestellten Tools mit ein paar Vorteilen ausgestattet:

  • Bei meinem favorisierten Dienst Lino.it kann Stixy soweit geöffnet werden, dass wirklich jeder User vollen Zugriff inkl. löschen, verschieben und hinzufügen neuer Stixies hat.
  • Gegenüber Wallwisher ist Stixy in meinen Augen übersichtlicher und intuitiver.
  • Stixy bringt noch einige Bearbeitungsoptionen z.B. bei Bilder on board mit.

Während die anderen Tools mehr dem Sammeln und Zusammentragen von Dokumenten und Informationen dienen, ist dies bei Stixy zwar auch im Vordergrund. Wenn man den Zugriff auf eine digitale Stixy-Wand aber maximal öffnet bieten sich doch weitergehende Kollaborationsmöglichkeiten.

Ich denke für Gruppenarbeiten oder auch als persönliches ePortfolio ist Stixy ein dritter Dienst, der sich sehr gut eignet, da er auch geschlossen werden kann und der Einblick nur ausgewählten Nutzern gewährt werden kann. Wer Bedenken bei einer zu weitgehenden Veröffentlichung hat, kann bei Stixy das Board mit einem Kennwort sichern oder aber die weitgehenden Rechte nur für eine Bearbeitungsphase gewähren und als Administrator diese entfrenen, wenn die digitale Wand statischer in Form der Ergebnisssicherung oder zu Präsentationszwecken (z.B. auf der Kurs-/Schulhomepage) werden soll.

Interessant ist auch der noch in Beta verfügbare Kalender, der zusammen mit den To-Do-Notizen für z.B. Hausaufgaben und ein digitales Klassen-/Kursbuch eine interessante Ergänzung bietet. Vor allem im Zusammensiel mit einem SmartBoard als digitale Tafel ist dies sicher eine bedenkenswerte Möglichkeit, über den Tag Hausaufgaben und Erinnerungen zu sammeln, auf die auch die Eltern dann einen schnellen Zugriff haben.

Wer also auf der Suche nach einer schnellen, kollaborativen Sammelstelle für Schülerrecherchen ist, sollte ruhig mal einen Blick riskieren. Ich werde Stixy wohl für spontane und kurzfristige Arbeiten einsetzen, während Lino für den längerfristigen Arbeitsauftrag oder das eigene ePortfolio geeigneter scheint, bei dem der “Besitzer” also der einzelne Schüler und nicht ich die Administrationshoheit haben soll.

Stixy is still beta!

© René Scheppler, 2010

Share