10 (Heraus-)Forderungen an Schule und Uni

Kommentieren 30. June 2009

Nach der Zukunft von Bildungseinrichtungen von der Schule bis zu den Universitäten fragen Cathy N. Davidson und David Theo Goldberg in ihrem neuen Bericht “The future of Learning Institutions in a Digital Age“. Aus ihrer Sicht geht es aber schon gar nicht mehr primär um die Zukunft, sondern sie betrachten das digitale Zeitalter bereits als gegenwärtige Entwicklung:

Participatory learning is happening now—not in the future, but now. (…) Again, this is not the future.

Daraus wird auch bereits deutlich, dass sie die wesentliche Veränderung im Bildungsbereich nicht primär in der technischen Weiterentwicklung sehen. Vielmehr sind es die Entwicklung neuer Formen des Lernens sowie der generellen Wissenskonstruktion, die sich nicht – und das ist ihr implizierter Vorwurf – in den offiziellen Bildungsinstitutionen vollzieht sondern außerhalb in der Gesellschaft. Die drückenden Rückwirkungen auf Schule und Universität sehen sie als Herausforderungen, die noch zu wenig wahrgenommen und umgesetzt werden:

But our schools—how we teach, where we teach, who we teach, who teaches, who administers, and who services—have changed mostly around the edges. (…)

Our argument here is that our institutions of learning have changed far more slowly than the modes of inventive, collaborative, participatory learning offered by the Internet and an array of contemporary mobile technologies. (…)

As is typically the case in the present, the medieval university was a separate, designated, physical location where young adults (students) came to be taught by those, usually older and more experienced, who were authorized (scholars, professors, dons) to impart their special knowledge, chiefly by lecturing. (…)

Participatory learning begins from the premise that new technologies are changing how people of all ages learn, play, socialize, exercise judgment, and engage in civic life. Learning Environments—peers, family, and social institutions (such as schools, community centers, libraries, museums, even the playground, and so on)—are changing as well.

Der Blick auf den status quo zu Beginn ist sicher an manchen stellen provokativ, legt den Finger aber an die richtige Stelle. Ich möchte daher im folgenden meine mit Markierungen versehende Version als Lesetipp anfügen und anschließend einige Aspekte aufgreifen (besonders pointiert sind die 10 (Heraus-)Forderungen an Schule und Uni):

Lernen verstehen die Autoren – wie aus den obigen Zitaten bereits erkennbar wird – nicht mehr in der individuellen oder überspitzt vereinsamten Variante des jeweiligen Lerners. Lernen ist ein deutlich als gemeinschaftlich und damit kooperativ-kollaborativer Prozess zu verstehen. Diese Grundannahme ist quasi die Grundlage, auf der die weitere Argumentation des Beitrags basiert. Draus entwickeln sie verschiedene Fragen, von denen die in meinen Augen entscheidenden die folgenden beiden sind:

Are these Internet sites “learning institutions”? (…)

Are there collaborative modes of participatory learning that help to rethink traditional pedagogical methods?

Und die Methoden sind tatsächlich nicht zu vernachlässige Motoren oder Hemmnisse der Weiterentwicklung, fussen sie doch wesentlich auf dem Verständnis und sich daraus ergebenen Arrangement/Setting von und für Lernen. Dies soll keine Vernachlässigung von Inhalt und Didaktik bedeuten, sondern vielmehr aufzeigen, dass es eben nicht der technische Fortschritt an sich ist, der sich seit einigen Jahren so fundamental auf den Bildungssektor auswirkt. Es ist nicht der Computer, die Konsole, das Handy mit seinen technisch rasanten Spezifikationssprüngen, aber der neue Umgang und die veränderten Nutzungsmöglichkeiten – auch für Lehrer:

The concept of participatory learning is very different from “IT” (Instructional Technology). IT is usually a toolkit application that is predetermined and even institutionalized with little, if any, user discretion, choice, or leverage. IT tends to be top-down, designer determined, administratively driven, commercially fashioned. In participatory learning, outcomes are typically customizable by the participants.

Was daraus resultiert ist in vielen Fällen – so der Vorwurf – ein falsch verstandener Ehrgeiz, der sich in der Anschaffung von Hardware entlädt und weniger die pädagogischen Herausforderungen in den Blick nimmt. Dadurch droht immer öfter die Resignation, dass selbst perfekt ausgerüstete Schulen keinen wesentlichen Vorsprung gegenüber “herkömmlichen” Schulen aufweisen und der erhoffte magische Effekt ausbleibt:

Every university in the global north, of course, is spending large sums of money revamping its technology offerings, creating great wired spaces where all forms of media can be accessed

from the classroom. But how many have actually rethought the modes of organization, the structures of knowledge, and the relationships between and among groups of students, faculty,

and others across campus or around the world? That larger challenge—to harness and focus the participatory learning methods in which our students are so accomplished—is only now beginning to be introduced and typically in relatively rare and isolated formats.

Most university education, certainly, is founded on ideas of individual training, discrete disciplines, and isolated achievement and accomplishment.

Auf die Schule übertragen klingt das so (weniger aus der technischen Perspektive – eher mit lernpsychologischen Blick):

On the K–12 level (primary and secondary public schools), governmentally mandated programs, including those such as “No Child Left Behind,” tend overwhelmingly to reinforce a form of one-size-fits-all education, based on standardized testing. Call this cloned learning, cloning knowledge, and clones as the desired product. Such learning models—or “cloning cultures”—are often stultifying and counter-productive, leaving many children bored, frustrated, and unmotivated to learn.

Daraus folgt die für mich wesentliche Feststellung, ohne die auch die 10 (Heraus-)Forderungen nicht richtig verständlich werden:

Most fundamental to such a change is the understanding that participatory learning is about a process and not always a final product.

Was braucht es also, um diese sich zuzuspitzen drohende Situation zu entschärfen? denn nach den Autoren kann es sich dabei nicht um einen monokausalen Prozess handeln. 10 Punkte formulieren sie deshalb, um aufzuzeigen, wie vielschichtig das Problem ist aber auch wie viele Möglichkeiten daraus erwachsen können. Ich halte viele der Aspekte für zutreffend, möchte sie aber nur kurz auflisten und mit stark verkürzten Erläuterungsansätzen versehen – ich fürchte, wer es genauer wissen will, muss dann doch nachlesen (oder eine weitere gute Bündelung bei hastac konsultieren):

1. Self-Learning

Heute sind die Lernenden Selbsternenden. Sie durchsuchen, scannen, folgen Links mitten im Material. Sie suchen Informationen und folgen ihnen zu neue Themen. Sie schaffen ihre eigenen Wege und Verständnis.

2. Horizontal Structures

Institutional education has tended to be authoritative, top-down, standardized, and predicated on individuated assessment measured on standard tests. Increasingly today, work regimes involve collaboration with colleagues in teams. (…)

In short, from learning that to learning how, from content to process.

3. From Presumed Authority to Collective Credibility

Learning is shifting from issues of authoritativeness to issues of credibility. A major part of the future of learning is in developing methods, often communal, for distinguishing good knowledge sources from those that are questionable.

4. A De-Centered Pedagogy

In secondary schools and higher education, many administrators and individual teachers have been moved to limit use of collectively and collaboratively crafted knowledge sources, most

notably Wikipedia, for course assignments or to issue quite stringent guidelines for their consultation and reference. This is a catastrophically anti-intellectual reaction to a knowledge-making, global phenomenon of epic proportions. (…)

Instead, leaders at learning institutions need to adopt a more inductive, collective pedagogy that takes advantage of our era.

5. Networked Learning

The power of ten working interactively will almost invariably outstrip the power of one looking to beat out the other nine.

6. Open Source Education

Individualized learning tends overwhelmingly to be hierarchical: one learns from the teacher or expert, on the basis overwhelmingly of copyright-protected publications bearing the current status of knowledge. Networked learning is at least peer-to-peer and more robustly many-to-many.

7. Learning as Connectivity and Interactivity

Herausforderungen in einer vernetzten Lernumgebung nicht diejenigen einer einzelnen Person allein. Digitale Tools und Software machen die Arbeit in der Isolierung an einem Projekt unnötig. Vernetzung durch File-Sharing, die gemeinsame Nutzung von Daten, und nahtlose, Instant-Kommunikation ist jetzt möglich.

8. Lifelong Learning

It is lifelong in the sense also, perhaps anti-Platonically, that the increasingly rapid changes in the world’s makeup mean that we must necessarily learn anew, acquiring new knowledge to face up to the challenges of novel conditions as we bear with us the lessons of adaptability, of applying lessons to unprecedented situations and challenges.

9. Learning Institutions as Mobilizing Networks

The networks enable a mobilizing that stresses flexibility, interactivity, and outcome. (…)

Institutional culture thus shifts from the weighty to the light, from the assertive to the

enabling. With this new formation of institutional understanding and practice, the challenges we face concern such considerations as reliability and predictability alongside flexibility and innovation.

10. Flexible Scalability and Simulation

New technologies allow for small groups whose members are at physical distance to each other to learn collaboratively together and from each other; but they also enable larger, more anonymous yet equally productive interactions. They make it possible, through virtual simulations, to learn about large-scale processes, life systems, and social structures without either having to observe or recreate them in real life.

Wer sich diese 10 Punkte ansieht, wird schnell feststellen, dass es eben nicht darum geht, den Lehrer zu einem Minimalinformatiker auszubilden und virtuosen Gestalter von Lernsoftware. Die allen Aspekten in meinen Augen zugrundeliegende Anstrengung wird die sein, sich auf neue lernformen einzulassen, sich in diese hineinzudenken – oder besser: die alten, verinnerlichten Paradigmen zumindest ein Stück weit abzustreifen. Schule, so habe ich jüngst in einer kurzen Twitter-Diskussion gelernt, ist eher evolutionär. Und genannten Herausforderungen implizieren ebenso einen prozessualen Charakter. Es geht dabei doch nicht um die zwanghafte Etablierung neuer, erfundener Erkenntnisse, sondern darum, die Lernwelten nicht noch weiter von den Lebenswelter der Schüler zu entkoppeln. Und dabei spielt für mich dann eben doch der Zeitfaktor wieder deutlich mit rein. Der wachsende Druck auf die Schule ist damit für mich sehr verständlich, sollte aber nicht so einseitig aufgebaut werden, dass die so oft beobachtete Reaktion einsetzt, das als von extern aufoktruiert empfundene Phänomen nicht als das eigene, schulische, pädagogische und didaktische Problem anzuerkennen. Oder wie die Autoren schließen:

So it is our objective in this report not to simply dismiss, excoriate, or condemn, but to look at places where institutions are and could be productively changing in order to provide examples for those innovative educators, administrators, students, and parents who seek change and are not sure where to look for models.

We have begun a process, together, of envisioning better ways to think of the future of learning institutions in our digital age.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

P.S. Die abschließende Veröffentlichung des bereits mehrjährigen Projekts ist für 2010 geplant.

Share