Erste Gehversuche mit dem wii-Board

Kommentieren 18. March 2009

Nachdem gestern nun auch die “professionellen” Infrarotstifte eingetroffen sind, ist meine einfache Ausrüstung für das hier bereits vorgestellte interaktive Whiteboard auf wii-Remote-Basis beisammen:

  • Beamer (in der Schule als bewegliche Einheit vorhanden)
  • wii-Remote (für rund 30 Euro)
  • Infrarotstift für ca. 12 Euro (selbstgebastelt deutlich billiger)
  • kleines Stativ für die Remote.

Damit habe ich mich heute in unseren Sprachenraum begeben, wo wir eine schöne Projektionsfläche haben. Viele Blogleser haben mich gefragt, ob ich das Ganze überhaupt schonmal ausprobiert habe. Das ist eine sehr berechtigte Frage. Aber nach unserer Helsinki-Reise meine ich dieses kleine Projekt durchaus ernst, so dass ich hier mal meine allerersten Gehversuche mit dem wii-Board dokumentiere:

[quicktime]http://blog4.initiatived21.de/wp-content/uploads/2009/03/wii-film.mov[/quicktime]

Es ist wirklich keine Hexerei und funktioniert erstaunlich präzise. Selbst kleine Symbole und Schaltflächen sind bei sauberer Kallibrierung am Anfang (nicht schludern bei den 4 Punkten in den Ecken) sofort zu treffen. Man sieht das Erstellen von Screenshots, die in die interaktive Schreib-/Malfläche gezogen werden (leider hatte ich das Netzwerk vergessen, sonst wäre statt des leeren Browsers mehr zu sehen). Einbettung von Karten und einer Bilddatei von der Festplatte.

Ich würde mich freuen – und habe bereits entsprechende Infos von Bloglesern bekommen – wenn dies Anregung für manchen ist, es selber ml zu versuchen. Nach meiner Erfahrung funktioniert es am besten, wenn die wii-Remote unmittelbar auf/über dem Beamer in die selbe Richtung schaut.

Nun wird es nicht mehr lange dauern, bis auch die ersten didaktischen Szenarien stehen und die Schüler auch damit arbeiten dürfen. Vorschläge und Ideen sind natürlich weiterhin willkommen.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share