Erst denken – dann klicken

Kommentieren 03. November 2008

Unter dem Titel “Erst klicken, dann denken” stellt das Projekt saferinternet.at jetzt eine Reihe von Unterrichtsmaterialien bereit, mit denen die Behandlung sicherheitsrelevanter Aspekte im Umgang mit dem Internet im Unterricht vorgeschlagen werden:

Mit den Begriffen “Web 2.0” bzw. “Mitmach-Internet” wird seit einigen Jahren die aktive und gemeinschaftliche Nutzung des Internet betont. Der neue Unterrichtsbehelf unterstützt Lehrende bei der Behandlung des Themas sichere und verantwortungsvolle Web 2.0 Nutzung. Gefördert wurde der Unterrichtsbehelf vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Telekom Austria und dem “Saferinternet plus Programm” der EU-Kommission.

Es werden diverse Aspekte abgedeckt – vom Online-Shopping bis zu Spam-Mail. Inhaltlich richtet sich das Material wohl eher an Lehrer, die nach Möglichkeiten suchen, sich im Unterricht zusammen mit den Schülern mit solchen Themen zu beschäftigen. Dabei bleiben die Unterlagen aber nicht auf einer erklärenden Ebene sondern werden durch konkrete Unterrichtsszenarien und Arbeitsblätter ergänzt. Diese unterrichtlich Praxisnähe hebt die hier vorgestellten Materialien von den vielen Flyern und Broschüren ab, die es inzwischen zur Internetsicherheit gibt.

Ich halte es für eine wachsende Aufgabe von Schule und vor allem Unterricht, Schüler den verantwortungsbewussten Umgang mit dem Internet zu vermitteln. Hierbei ist sicher nicht nur der Informatiklehrer gefordert, sondern jeder einzelne Fachlehrer kann seinen Beitrag leisten. Die Unterlagen “erst denken, dann klicken” eignen sich in meinen Augen sehr gut für Fächer wie Gesellschaftskunde, Politik oder wie sie in den unterschiedlichen Bundesländern auch heißen. Wesentlich dabei ist – und das können die unterrichtspraktischen Ideen in Ansätzen leisten -, dass Medienerziehung nicht auf einer belehrenden Ebene stehen bleibt. Die Nutzung und der Umgang wird erleb- und erfahrbar durch die konkrete Nutzung. Der betreute Raum des Unterrichts kann hier sicher einen wertvollen Beitrag leisten, Mehrwerte und Gefahren des Internet in einer ausgewogenen Mischung kennenzulernen.

Einzelne Seiten wie z.B. “10 Tipps zur sicheren Nutzung des Web 2.0” eignen sich sicher auch schön als Poster im Computerraum oder Klassenraum, wenn dort bereits Internetzugang vorhanden ist. Der mit web 2.0 weniger vertraute Kollege wird sicher einige wertvolle Grundinformationen finden. Der erfahrenere Kollege bekommt evtl. ein paar Anregungen für die konkrete Umsetzung solcher Themen im Unterricht.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share