Von Krähen, Lehrern und dem Web 2.0

Kommentieren 21. October 2008

Steve Hargadon hat heute in seinem Blog einen schönen Beitrag gebracht, den ich gerne aufgreifen möchte. Unter dem Titel “Moving Toward Web 2.0 in K-12 Education” widmet er sich der Frage, was das Web 2.0 ist, welche Auswirkungen es auf Jugendliche hat und wie dieser Trend in Schule und Lernen integriert werden kann.

Im Grunde erzählt er den Lesern dieses Blogs wahrscheinlich nicht viel Neues. Die Art und Weise, wie er dies tut, hat mir aber sehr gefallen. Bereits seine Definition von Web 2.0 ist so bekannt und doch prägnant:

I’d like to suggest that for the sake of our discussions around education that Web 2.0 is simply the use of the Internet as a two-way medium- – -that it is a platform upon which content is not only consumed but also created.

Denn damit spricht er zwei Dinge an, die im Zusammenhang mit Schule die wohl beiden entscheidenen sind:

  • Das Web 2.0 ist ein MEDIUM! Kein Tool, kein Werkzeug, keine Methode, keine Sozialform, kein Gerät, keine Software, kein Trend …
  • In diesem Medium wird produziert! Dies macht die mediale Revolution aus – wir haben es mit einem Massen-Medium zu tun, dass die Nutzer nicht nur beeinflusst, sondern von diesen beeinflusst wird – und zwar direkt.

Und ganz unverblümt bringt Hargadon dann auf den Punkt, worin in diesen beiden schlichten und zugleich fundamentalen Punkten der Angstfaktor liegt:

For my generation, our use of the Web largely mirrored our experiences with print and broadcast media:  we were the audience, and a select few were the creators (this would be Web 1.0, if you will). (…)

Web 2.0, defined this way, is facilitating a dramatic change in our relationship to information. (…)

While most of us watched those conversations taking place between trusted authorities or authors before in a world of broadcast media, we are often now immersed in them ourselves.

Besonders letzteres ist in meinen Augen ein viel zu wenig beachtetes Phänomen: Web 2.0 verlangt Verantwortung. In dem Moment, wo ich zum aktiven Part in einem Informationssystem werde und feststelle, dass andere meine Beiträge rezipieren und gar weiter verwenden (so wie ich hier die Äußerungen von Hargadon) werde ich verantwortlich für etwas. Diese Verantwortung nimmt mir oder besser dem Web 1.0-User die FAZ, die Tagesschau oder der Deutschlandfunk ab. Im Web 2.0 kann mich dieser nicht entziehen.

Und hier bringt Hargadon die Schule oder sogar den einzelnen Lehrer ins Spiel:

When, however, we see the ever increasing amount of content as “conversations” that are taking place, it becomes an educational imperative to teach ourselves and students to be productive participants in those conversations.  I like to tease educators by claiming that the answer to information overload is to create (and to teach the creation of) more information–a paradox in our existing paradigms, but self-evident in a new understanding.

Hat er Recht? Ist die Antwort auf Information Gegeninformation, Mehrinformation, Zusatzinformation, Eigeninformation? Ich glaube, es ist nicht die weitere Information, die Hargadon meint, denn dies wäre in der Tat paradox. Es ist die Kreation, also der Prozess der Informationsbildung. Dass dabei hinten wieder eine Information herauskommt, ist vielmehr Abfallprodukt. Aber in dem Moment, wo ich selber Informationen kreiere, erkenne ich den Wert und den Gehalt der vorherigen Informationen, die mich zu erdrücken drohte. Erst seitdem ich selber blogge, ist es mir möglich, den Wert eines Postings in einem anderen Blog zu erkennen. Zuvor waren da Massen von Blogs mit Massen von Beiträgen. Inzwischen erkenne ich Strukturen, erkenne ich Handschriften, erkenne ich Kreativität, die sich mir oft erst dadurch erschließt, dass ich nachempfinden kann, wie dieses oder jenes Post entstanden sein mag, wie lange ich für ein vergleichbares Posting bräuchte und wie der Autor wohl zu seinen Quellen gekommen sein mag.

Es geht also darum, dass der Einzelne für sich einen Mehrwert erkennt. Und genau darin liegt auch der Schlüssel, der dazu führt, dass es oft nicht an der technischen Austattung liegt, dass die neuen Medien nicht genutzt werden:

What we currently have are computers purchased and maintained largely by school business offices, relatively divorced from teaching methodologies, and either not in a quantity or in a condition to allow overworked teachers to change their teaching methods.  Driven not by technology vendors or unproven theories, Web 2.0 instead seems likely to change education precisely because it is a disruptive external change.

Das Web 2.0 wird der Schule nicht aufgezwungen, sondern der einzelne Lehrer erkennt für sich, seine Lerngruppe und seinen Unterricht einen Mehrwert und nutzt es. Es ist kein Druck, dem der Lehrer qua Verordnung oder allgemeingültiger Meinung gegenübersteht (ein Beispiel dafür wäre wohl der immense Druck, den mancher Lehrer durch die Theorien von Heinz Klippert und deren Forcierung innerhalb des Bildungssystems erfahren hat), sondern das Web 2.0 ist eine außerhalb der Schule stattfindernder Wandel, der sich auch ohne die Schule fortsetzen wird.

Und das unterscheidet das Web 2.0 von allen anderen Veränderungenstendenzen und -strukturen, die wir in Schule nur zu gut kennen (z.B. Lehrplanneuerungen, G9->G8, Standards, Verordnungen usw.):

One of the amazing impacts of Web 2.0 is watching long-time educators have their own personal learning transformed by these new tools of Web participation—especially as they discover professional development venues on the Web that help to release the inclinations to help others that often prompted them to become teachers.  Their own experiences with Web 2.0 in this regard dramatically shape new expectations for what opportunities they are going to provide their students.  But other educators are understandably afraid:  of the learning curve, of the changes taking place, and of their own ability to play a valuable role in an educational world shaped by the individualized learning and “unlimited” content and opportunities.  Used to being the provider or dispenser of knowledge and the authority, they are unsure of the role they would play in a world of Web 2.0 education.  They are also, and often rightly, concerned that academic rigor is being lost in a world of easy creation and limited constraints.

Der Lehrer erkennt aus seiner eigenen Weltwahrnehmung den Bedarf und die Notwendigkeit, erkennt aber zugleich, dass da plötzlich keiner mehr ist, der das Ganze in einer Verordnung von extern präsentiert. Der einzelne Lehrer spürt seine volle Verantwortung! Und er erkennt, dass er seine Rolle, sein Verständnis von dieser, welches ihm allzuoft von anderen Autoritäten vermittelt wurde (z.B. in der Ausbildung), überdenken und gar ändern muss, um mit dieser externen Bewegung, die er für sich selber zuerst erkennen muss, zurecht zu kommen. Diese sich ändernde Rolle des Lehrers bringt Hargadon mittels eines Gedichtes gut zum Ausdruck:

ABOUT CROWS

by John Ciardi

The old crow is getting slow;

the young crow is not.

Of what the young crow does not know,

the old crow knows a lot.

At knowing things, the old crow is still

the young crow’s master.

What does the old crow not know?

How to go faster.

The young crow flies above, below, and rings

around the slow old crow.

What does the fast young crow not know?

WHERE TO GO.

Aus seinen Darstellungen leitet er schließlich 5 Forderungen ab (Hervorhebungen durch mich):

First: we’ve developed a negative cultural impression of social networking that comes out of the very power that will makes it such an effective tool for education.  Fundamentally answering a human need to connect, create, and express ourselves, the immense popularity of some early social networks have showcased garishness and vulgarity that aren’t inherent in the technology, but became an early part of it because of the very absence of influential adults.  I can use the same raw building materials and tools, say, to build a casino or a school. If the casinos got build first because of the financial potential,  that doesn’t mean that I don’t use building materials now to build the schools. Personal profile (portfolio!) pages, discussion forums, video and photo repositories, messaging, and other social networking functions can all bring real pedagogical value if we can get past our knee-jerknegative reactions to social networking.

Second: we won’t be able to implement Web 2.0 expansively without ubiquitous computing, and so its use and adoption in schools will not be even or equal.  This is a real issue, without easy answers, especially with the added challenge of having more and more personal phones and devices require networks which can accomodate them all.

Third: Teachers will need time and training to learn to use these tools in the classroom, and we’re notoriously bad at spending time or money on this.  Even if most of us were all to agree that Web 2.0 is the dramatic revolution that I’m making it out to be, there are still incredibly challenging demands on teachers’ time that will make it hard for them to learn about these things.  And because we’re not likely to agree across the board on how important Web 2.0 is in education, adoption by teachers will also not be even or equal.  Nor would we want it to be–sweeping educational practices need to be challenged and to survive those challenges in order to separate the wheat from the chaff.

Fourth: the legal liabilities that schools face because of concerns about a) student exposure to inappropriate material and b) exposure of students to potential predators will not be easy to overcome.

Fifth: information revolutions don’t come with a manual, and we surely can’t foresee many or most of the implications of what’s taking place and how to integrate it into education.  It will take time to build new “playbooks.”

Wenn ich mir den Beitrag von Hargadon ansehe, seine richtigen Voraussetzungen & Ursachen und seine Herausforderungen, bleibt für mich der einzelne Lehrer als der Dreh- und Angelpunkt jeder zukünftigen Veränderung. Die Verantwortung, die das Web 2.0 außerhalb der Schule produziert, lastet auf dem einzelnen Lehrer, der innerhalb seiner Institution Schule nicht damit vertraut ist, damit umzugehen. Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob wir wirklich mehr Geld, mehr Geräte, eine neue Ausbildung, neue Unterrichtsfächer brauchen? Oder haben wir in den Lehrern an den Schulen nicht bereits ein Potential, dass es zu gewinnen gilt, weil es in einem goldenen Käfig von Regeln, Verordnungen, Vorschriften, Vorgesetzten vor sich hinschlummert? Was würde passieren, wenn wir den einzelnen Lehrern mehr Verantwortung aufbürden? Ich bin wirklich gespannt, wie sich Schule in den nächsten Jahren gegenüber einer sich um sie herum dramatisch verändernden Informationskultur verhalten wird. Wird die alte Krähe Schule weiterhin versuchen zu fliegen? Oder wird sie der jungen Krähe Schüler zeigen, wohin sie selber fliegen soll?

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share