Lerntagebücher

Kommentieren 14. August 2008

Einen kleinen aber feinen Web 2.0 Dienst habe ich mal wieder in der Schweiz gefunden: lerntagebuch.ch.

Beim Versuch, mich zu registrieren, musste ich feststellen, dass der Zugang nur innerhalb der Schweiz möglich ist. Allerdings war man so nett, mit einen Demo-Zugang zu gewähren, so dass ich – auch für unsere schweizer Blogleser – den Dienst dennoch kurz vorstellen kann und möchte.

Das virtuelle Lerntagebuch an sich ist keine besondere Neuerung, sondern durchaus bekannt und auf der Grundlage von Blogs oder e-Portfolios inzwischen in nahezu allen Lernplattformen integriert. Lerntagebuch.ch setzt auf die Blogvariante und dabei speziell auf die auch hier bereits erwähnte WordPress-MU-Installation. Damit bekommt mit einer einzigen Installation jeder Schüler seinen eigenen Blog mit allen Vorteilen, die WordPress bietet. Doch Lerntagebuch.ch geht einen Schritt weiter…

Wer einen Administratoraccount bekommt, kann als erstes alle Blogs seiner Schüler sehr übersichtlich verwalten. Zudem können neue Nutzer und Blogs schnell angelegt werden und auch Leserechte vergeben werden. Dabei wird die normale Oberfläche uvon Worpress MU unter leichten Anpassungen verwendet. Wer dieses aber kennt, wird keine Überraschungen erleben.

Eine weitere Funktion, die so nicht in WordPressMU integriert ist, liefert Lerntagebuch.ch mit den so genannten “Lerntagebuchfragen”. Diese Funktion erlaubt es dem Administrator, Fragen und Umfragen an einzelne oder auch alle Blogs der Schüler zu senden. Auch die Antworten der Schüler werden direkt im Admininistratorbereich verwaltet. Ich halte dies für eine gelungene Idee, die es dem Lehrer gestattet, sich direkt an die Lernenden in ihren Lerntagebücher zu wenden. Bisher ging so etwas doch meist eher über einen parallel laufenden Lehrerblog, der von Schülern aktiv angesteuert werden musste, was realiter dann doch nicht regelmäßig erfolgt. Auch die Möglichkeit für den Lehrer, im Schülerblog zu kommentieren, wird ebenfalls recht schnell mühselig und unübersichtlich.

Zusätzlich bekommt der Lehrer ein weiteres Mittel zur Binnendifferenzierung an die Hand. Denn dadurch, dass er auswählen kann, welchem Schülerblog er welche Frage übermittelt, kann er auf unterschiedliche Lernstände reagieren. Zudem wird auch die Kommunikation gezielter auf einzelne Schüler gerichtet, so dass neben dem für Blogs üblichen Raum ein weiterer Kommunikationsstrang hinzugefügt wird, der direkt zwischen Schüler und Lehrer verläuft. Ein kurzes Video des Anbieters vermag dies ein wenig zu verdeutlichen (zum Starten aufs Bild doppelklicken):

Dabei ist bereits ein breiter Fundus an fertigen Fragestellungen zu verschiedenen Kategorien fertig verfügbar (z.B. zu “Lernen reflektieren und beurteilen”, “Lernen beobachten und steuern”, “Emotion, Motivation und Interesse” usw.). Auch eigene Fragen können erstellt werden. Ich denke aber, dass man das Tool nicht nur in Form solcher Umfragen oder Rückmeldungen der Schüler nutzen kann, sondern auch dem Schüler Hinweise, Hilfestellungen oder Lob zukommen lassen kann. Da dies – im Gegensatz zu e-Portfolios – dann aber in einem einsehbaren Raum geschieht, muss man da sicher abwägen, aber alleine die unkomplizierte Möglichkeit, die Kommunikation mit den Schülerblogs so zu pflegen erlaubt eine Vielzahl von Einsatzvarianten.

Und schließlich bietet Lerntagebuch.ch einen weiteren, eher technischen Vorteil: Man muss WordPress MU nicht selber installieren, sondern bekommt mit der Registrierung eine sofort einsetzbare Oberfläche und ein funktionsfähiges System.

Insgesamt bietet Lerntagebuch.ch keine revolutionären Neuerungen, die leichten Ergänzungen bereichern die normalen Lernblogs aber durchaus so stark, dass ich von dem Dienst recht angetan bin. Manchmal sind es Kleinigkeiten oder gute Ideen, die ein bekanntes Tool sehr sinnvoll ergänzen. Es bleibt abzuwarten, ob Lerntagebuch.ch weiter wächst und sich auch weiteren Nutzerkreisen öffnet oder vielleicht eine eigene Kooperation für andere Länder entsteht. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man die gemachten Implementierungen in Form eines Plugins für fremde WordPress-MU-Installationen zur Verfügung stellen könnte. Ich bin gespannt, ob und wie der Dienst sich entwickeln wird.

Die Frage nach dem Einsatz im Unterricht lässt sich eindeutig beantworten, da keinerlei Schwierigkeiten zu erwarten sind. Wer also bereits mit Blogs arbeitet, wird sich über diese neuen Ergänzungen sicher freuen. Lerntagebuch.ch füllt damit quasi die Lücke die sich – bisher scheinbar kaum richtig realisiert – zwischen e-Portfolios und Lernblogs ergibt.

Ich bedanke mich auf jeden Fall für die Möglichkeiten der Einsicht und wünsche Lerntagebuch.ch weiter viel Erfolg.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share