Archive: July, 2008

Online-Fortbildungen für Lehrer im Saarland

No comments July 30th, 2008

Via Gedankensplitter (dem Blog von Peter Baumgartner) bin ich gerade auf ein interessantes Angebot des Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) im Saarland aufmerksam geworden.

Dort werden Lehrer-Fortbildungen ab dem nächsten Schuljahr in Form von online-Seminaren angeboten. Damit erhalten neue Medien also langsam nicht nur Einzug in die Schulen sondern auch in der Lehrerbildung kommt hier und da frischer Wind auf – sehr begrüßenswert. Ebenso erfreulich ist, dass das LPM Saarland diese Veranstaltungen auch für “landesfremde” Lehrer öffnet. Weniger erfreulich ist die dafür angeführte Begründung in dem separaten Informationsblatt zu den online-Kursen (pdf):

Es handelt sich um etwa halbstündige Online-Fachvorträge mit anschließender

Diskussion. Um sicherzustellen, dass sich genügend Interessenten finden, möchten wir die Veranstaltung auch für InteressentInnen außerhalb des Saarlands öffnen, wobei saarländische Lehrkräfte Priorität genießen.

Diese Sorge ergibt sich hoffentlich nicht aus der Form der Veranstaltung sondern daraus, dass dieses Model noch in der Erprobungsphase und somit recht neu ist.

Besonders interessant (im Rahmen des Themas dieses Blogs) ist die auch im oben verlinkten Kurzprogramm aufgeführte Veranstaltung …

Continue reading…

Share

Schüler vor Wlan schützen

4 comments July 30th, 2008

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis die Handydiskussionen auch das Wlan erreicht und sich auf Schulen auswirkt.

Gefunden bei und zitiert von teachersnews.net:

Wie die Zeitung Daily Mail berichtet, formt sich vor allem in den Reihen der britischen Lehrerschaft zunehmender Widerstand gegen den Einsatz der WLAN-Technologie an Schulen. Ausschlaggebend für die wachsende Besorgnis sei nicht zuletzt auch eine Reihe von erst kürzlich veröffentlichten Studien, die auf die besonderen Gesundheitsrisiken der drahtlosen Übertragungsmethode hinweisen. So soll ihre Verwendung unter anderem für Symptome wie Konzentrationsverlust, Ermüdungserscheinungen, eingeschränktes Erinnerungsvermögen oder Kopfschmerzen verantwortlich sein.

“Durch den Ansturm auf die Installation von kabellosen Computernetzwerken in Schulen wird die Gesundheit der Kinder unnötig aufs Spiel gesetzt”, erklärt Philip Parkin, Generalsekretär der britischen Lehrervereinigung Voice http://www.voicetheunion.org.uk. Bis zu dem Zeitpunkt, da eine vollständige Untersuchung die tatsächlichen Auswirkungen von WLAN auf den menschlichen Organismus klären könnte, täten Schulen daher gut daran, auf eine Verwendung der Technologie zu verzichten. “Eine ganze Generation von Kindern wird hier im Grunde als Versuchskaninchen für ein groß angelegtes Experiment missbraucht”, kritisiert Parkin.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share

Handbücher – die Fünfte

No comments July 30th, 2008

Ein Handbuch, welches ganz gut in die Reihe dieses Blogs passt, ist das vom Beyrischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus herausgebene Heft “Medienwelten – Kritische Betrachtungen zur Medienwirkung auf Kinder und Jugendliche. Ein Handbuch für Eltern und Lehrkräfte“.

Auf der Website zum Handbuch formuliert das Ministerium wie folgt:

Der Jugendmedienschutz ist eine wichtige Herausforderung in Schule und Erziehung, zu der das Staatsministerium mit einem neuen Ratgeber einen Beitrag leistet. Allen in der Erziehung Tätigen, sei es im Elternhaus oder in der Schule, kommt eine besondere Verantwortung darin zu, die ihnen anvertraute junge Generation behutsam auf die Eindrücke vorzubereiten, die in der modernen Medienwelt von allen Seiten auf sie einstürmen: aggressive Werbung, PC-Spiele, Handys mit all ihren Funktionen und das Internet mit seinen unzähligen Gesichtern. Der 275 Seiten starke Ratgeber soll dazu beitragen, Eltern und Lehrkräften ohne besondere technische Vorkenntnisse wichtige Hinweise zur Wirkung der Medien auf die Kinder und Jugendlichen zu geben. Neben den faszinierenden Möglichkeiten, die die Medien bieten, werden ihnen dabei auch Gefahren und Strategien zur Bewältigung von Problemen aufgezeigt. Interviews, u.a. mit Psychologen, Polizeibeamten, Lehrkräften, Künstlern, Journalisten und einer Märchenerzählerin, mehrsprachige Ratgeber als Kopiervorlagen sowie kurze und leicht verständliche Überblicke über die Forschungslage sollen Interessierten helfen, Position zu beziehen und aktiv an der Medienerziehung der Kinder und Jugendlichen mitzuwirken.

Leider ist der Schwerpunkt häufig auf den Gefahren und Risiken zu erkennen, dennoch werden viele Bereiche der neuen Medien aufgezeigt und besprochen. Auch Erfahrungsberichte von Laptopklassen und ein Interview mit einer Lehrerin bzgl. ihrer Unterrichtsvorbereitung mit Hilfe des Internets geben einige Anregungen.

Das Heft ist bereits etwas älter, so dass viele Aspekte des Web 2.0 noch nicht vertreten sind. Für diejenigen, die sich aber mit den neuen Medien vertraut machen wollen und einen ersten Einstieg suchen, ist es sicher hilfreich.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share