Web 2.0 in der Grundschule

Kommentieren 04. July 2008

Allanah King, Lehrerin aus New Zealand, berichtet in ihrem Video “One Woman’s Wanderings With Web2.0” wie sie Web 2.0-Technologien in ihrem Unterricht in der Grundschule einsetzt:

Bereits in einem vorherigen Post wurde die Arbeit mit e-Learning-Methoden in einer Grundschule vorgestellt. Das zeigt, dass es sich nicht um Unterrichtsszenarien handelt, die eine besondere “Reife” oder “Erfahrung” voraussetzen. Schon die Kleinsten haben offenbar nicht nur Spaß sondern auch Fähigkeiten im Umgang mit neuen Medien, die deren Einsatz im Unterricht nicht nur rechtfertigen sondern quasi fordern.

Wenn bald schon in Kindergärten und Grundschulen Computer im Unterricht auftauchen, kann und darf sich die weiterführende Bildung an Haupt-, Real- und Gymnasialschulen dem nicht verschließen. Es gibt einige Beispiele, wo sich in den Grundschulen etablierte Methoden “nach oben” durchgesetzt haben. Hinsichtlich e-Learning halte ich es aber für problematisch “verspätet” auf einen Zug aufzuspringen. Denn wenn die Kleinen erst mit ersten Erfahrungen an Schulen ankommen, die sich noch nicht auf die neuen Medien eingestellt haben, wird es wahrscheinlich zu spät sein, sich in Ruhe auf eigene Standards und Strukturen zu einigen. Dann drohen uns schnelle, übereilte Reaktionen, die als von oben oktroiert und nicht in den Schulen selber gewachsen wahrgenommen werden und damit den üblichen Akzeptanzproblemen gegenüber stehen.

“Early Adopters” werden den Vorteil haben, sich ihre eigenen Lernplattformen aussuchen, sich eigene Computer-Settings gestalten und eigene didaktische Konzepte entwickeln zu können, die damit nicht nur bei den Schülerinnen und Schülern zu mehr Zufriedenheit führen können, als externe oder unter zeitlichen Druck entstandene Modelle.

Für eine kurze Zusammenfassung des Videos auf Deutsch empfehle ich den Beitrag bei edublog-phr.kaywa.ch.

Dieses Post wurde erstellt von René Scheppler.

Share