Handys im Unterricht

Kommentieren 21. June 2008

Handys in der Schule ist ein so genanntes “No-Go”. An vielen Schulen wird das Handy als Störfaktor betrachtet, den es zu verbieten gilt. Am liebsten würden sicher viele Lehrerinnen und Lehrer sogar das Mitbringen von Mobiltelefonen verbieten, untersagt ist aber zumeist das Einschalten der Geräte.

Es geht aber auch anders: Ein interessantes Dokumentationsvideo zum Thema Mobile Class Room und Mobile Moodle der FH Joanneum zeigt, wie neue Medien in Form von Mobiltelefonen und virtuellen Lernplattformen im Unterricht konstruktiv eingesetzt werden können. Prof. Eduard Schittelkopf erläutert im Interview, wie er in einer Lerngruppe physikalische Labortests mit Hilfe des Handys dokumentiert und per Integration in Moodle zur Diskussion bereitstellt.

Ich halte diesen Ansatz für sehr spannend, verstehe aber auch die im Interview anklingenden Schwierigkeiten, die es zu überwinden gilt. Angesichts der Anzahl von Handys bei den einzelnen Schülerinnen und Schülern und die sich abzeichnende Entwicklung hinsichtlich Ausstattung und Kosten der Geräte, halte ich das vorgestellte Modell in einigen Jahren für durchaus einfacher realisierbar.

Interessant ist auch ein Blick auf die verwendete Technik: Die Projektseite basiert auf der weit verbreiteten Lernplattform moodle. Letztere wird vor allem in Österreich sehr prominent eingesetzt und von den zuständigen Ministerien gefördert: http://www.edumoodle.at. Mobile Moodle (MoMo) ist eine Integrationsmöglichkeit für Mobiltelefone in die Moodle-Umgebung. Das Projekt steht noch in der Entwicklung, ist aber bereits einsetztbar. Es besteht auch die Möglichkeit, sich die MoMo-Technik in einem online-Demo anzusehen.

Mal wieder eine tolle Dokumentation, die Mut Macht, über neue Unterrichtsformen und -gestaltungen nachzudenken. Vor allem hinsichtlich der Motivation ist die Einbettung von Techniken und Geräten, mit denen sich die Jugendlichen ohnehin tagtäglich auseinandersetzen, eine Chance, Unterricht der Lebenswelt von Schülerinnen und Schülern ein Stück näher zu bringen.

Dieses post wurde erstellt von René Scheppler.

Share